Hochkarätige Besetzung am 23. BKW-Armadacup 2009

Die Skiff-Weltmeister Mahe Drysdale (Neus) und Pamela Weisshaupt (Sz) starten am 23. BKW-Armadacup der Ruderer auf dem Wohlensee bei Bern als Favoriten. Zum rudersportlichen Grossereignis über 9 Kilometer werden nebst 250 Skiffs auch 45 Drachenboote erwartet, so viele wie nie zuvor. Am letzten Samstag in Oktober tummeln sich über 1200 Rudersportler auf dem Wohlensee.

Erstmals in der Geschichte des BKW-Armadacups treten fünf Sieger gegeneinander an. Dem 31-jährigen Drysdale, Weltmeister 2005 bis 2009, und Sieger des Jahres 2006/2007, erwächst unter anderem starke Konkurrenz durch den Vorjahressieger Allar Raja aus Estland. Der 26-Jährige gewann vor rund einem Monat in Brest (Wruss) zusammen mit Kaspar Taimsoo den Europameistertitel im Doppelzweier. Dies vor den beiden Schweizern André Vonarburg (Sieger 2004) und Florian Stofer, die nach einem Jahr Abwesenheit auf dem Wohlensee wieder im Skiff an den Start gehen. Nach seinem Sieg vor elf Jahren startet der Deutsche Marcel Hacker erst zum zweiten Mal im grössten Skiff-Massenstartrennen der Welt. Der Deutsche Weltmeister von 2002 hat in diesem Jahr erfolgreich den Sprung vom Skiff in den Doppelvierer geschafft und an den Weltmeisterschaften in Polen die Bronzemedaille gewonnen. Am Start auch Altmeister Jüri Jaanson aus Estland. Der Sieger von 1997 ist auch im Alter von 44 Jahren nicht zu unterschätzen. Zu den Anwärtern auf einen Spitzenrang gehören sicherlich auch 10-fach-Weltmeister Daniele Gilardoni und sein italienischer Landsmann Elia Luini, WM-Bronzemedaillen-Gewinner 2009 im leichten Doppelzweier. Aber auch der Neuseeländer Natan Cohen und dem Deutschen Hagen Rothe sind Top-Klassierungen zuzutrauen.

Aus Schweizer sicht darf man auf das Abschneiden von André Vonarburg gespannt sein, der nach dem Gewinn der EM-Silbermedaille im Doppelzweier sehr motiviert ist. „Ich möchte dieses Rennen gewinnen und habe mich auch spezielle darauf vorbereitet“, sagt der Sempacher. Der 31-Jährige setzt nochmals voll auf die Karte Rudern und möchte 2012 in London im Doppelzweier eine Olympiamedaille herausfahren. London ist auch das Ziel des Luzerners Mario Gyr, der im letzten Jahr mit dem 7. Rang auf dem Wohlensee bester Schweizer war. Der Schlagmann des leichten Vierers ohne hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert.

Vom Radsattel auf den Rollsitz und zurück

Im Rennen der Frauen ist Pamela Weisshaupt (SC Küsnacht), die Schweizer Doppel-Weltmeisterin im leichten Skiff, die Favoritin. Herausgefordert wird sie von der Vorjahressiegerin und WM-Vierten Emma Twigg aus Neuseeland und der Siegerin von 2006, der Russin Julia Levina, der WM-Sechsten und EM-Dritten im Einer. Erstmals am Start ist die Engländerin Sophie Hosking, die an der WM die Bronzemedaille im leichten Doppelzweier gewonnen hat. Die 30-jährige Pamela Weisshaupt unterbricht für den BKW-Armadacup ihre mehrwöchige Velotour durch Europa und tauscht nach dem Ruderrennen denn Rollsitz sofort wieder mit dem Radsattel.

Der BKW-Armadacup gilt für die rund 30 Kaderathleten des Schweizer Ruderverbandes als Saisonauftakt und erste Standortbestimmung. „Dieses Rennen ist einzigartig auf der Welt und darum erachten wir eine Teilnahme unserer Athleten auch als eine Wertschätzung dem Anlass gegenüber“, sagt Ruderverbands-Direktor Christian Stofer. Er selber wird aber nicht zum Rudern, sondern zum Paddel greifen und im VIP-Rennen erstmals in einem Drachenboot an den Start gehen.

Ein noch nie da gewesenes Spektakel versprechen die Drachenbootrennen. Die Rekordzahl von 37 Booten aus sechs verschiedenen Nationen mit je einem Trommler, einem Steuermann und 20 Paddlern treffen im Männerrennen aufeinander. Erstmals wird auch ein Team aus Ghana am Start erwartet. Bei den Frauen messen sich acht Boote in der für Drachenboote ungewohnte Distanz von 9 Kilometern.

10 000-Franken-Spende von BKW an „Right to Play“

Zum vierten Mal wird das VIP-Drachenbootrennen zugunsten der Aktion „Right to Play“ ausgetragen, erstmals mit drei Booten. Berner Grossräte und Gemeindepräsidenten treffen auf ein Sportlerboot mit ehemaligen Topathleten verschiedener Sportarten.
Der Erlös von 10 000 Franken, gestiftet von der BKW FMB Energie AG, geht zugunsten eines "Right-to-Play-Projektes" für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Right To Play ist eine internationale humanitäre Organisation, die Spiel- und Sportprogramme nutzt, um von Krieg, Armut und Krankheit betroffene Kinder zu stärken, ihre Gesundheit und Bildung zu fördern und ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

Programm
23. BKW-Armadacup auf dem Wohlensee bei Bern. Programm. Samstag, 31. Oktober 2009. 13.40 Uhr: Start Drachenbootrennen Frauen. 13.55 Uhr: Start Drachenbootrennen Männer (Oberhalb Stägmattsteg). Zirka 14.15 Uhr: Wende der Drachenboote unterhalb der Wohleibrücke. Zirka 14.30 Uhr: Zieleinlauf Drachenbootrennen. 14.30 Uhr: Start Skiff-Rennen beim Stauwehr Wasserkraftwerk Mühleberg). 14.35 Uhr: Start C-Line-Rennen für Junioren bis 14 Jahre (bei der Wohleibrücke) über 3 km. Zirka 14.45 Uhr: Zieleinlauf C-Line-Rennen. 15.05 - 15.30 Uhr: Zieleinlauf Skiff-Rennen. 15.30 Uhr: Start VIP-Race in Drachenbooten (beim Stägmattsteg). 16.45 Uhr: Siegerehrungen.